make your own website for free

Ihr Weg zu uns

Kühlwasserbehandlung

Mobirise

Die wichtigsten Kriterien bei der Kühlwasserbehandlung sind die Kontrolle von Härteablagerungen (Calcium, Calciumcarbonat und Calciumphosphat), der Korrosionsschutz und die Kontrolle der mikrobiologischen Belastung im System. Darüber hinaus ist eine Kontrolle der Proliferation von Legionellen im System von wichtiger Bedeutung.
Andere wichtige Punkte bei der Kühlwasserbehandlung sind die Betriebskosten, Ausfallkosten, ein unnötig hoher Wasserverbrauch und die Kosten für die Abwasserentsorgung.

Wasser ist ein äußerst effektives und vergleichsweise preiswertes Medium zur Kühlung verschiedenster Kühlkreisläufe. Die wirksamste Methode zur Wäremübertragung ist immer noch die Verdunstung. Die Konzentration des Kühlwassers im System führt zu einer Zunahme von gelösten Salzen und zu einer Aufkonzentration von Härte. Darüber hinaus kommt es zu einer Zunahme von Stäuben aus der Luft, die zu Ablagerungen im System führen können. Bei hartem Wasser (z.B. Stadtwasser) ist es empfehlenswert, eine Enthärtungsanlage oder eine UO-Anlage vorzuschalten, um die Gefahr von Härteablagerungen oder einem zu hohen pH-Wert (UO-Anlage) zu verhindern. Leider kommt es bei einer Verringerung der Härte dazu, dass das Wasser korrosiver wird. Es muss bei der Kühlwasserbehandlung darauf geachtet werden, welche Qualität des Wassers vorliegt. Daraus sind entsprechende Korrosionsschutzmittel oder Härtestabilisatoren zum Schutz des Systems zu wählen. Ein Weg die Korrosivität des Wassers zu ermitteln ist der Langelier-Index.
Die Auswahl der richtigen Inhibitoren ergibt sich aus der Wasseranalyse des Zusatz- und Umlaufwassers und den Anlagenparametern.

Das Wasser innerhalb des Kühlsystems stellt optimale Wachstumsbedingungen für viele Arten von Bakterien, einschließlich Legionellen, zur Verfügung. Die warme Umgebung und der Eintrag von Stäuben führt zu einer besonders angenehmen Umgebung um mikrobiologisches Wachstum schnell voran zu treiben. Deshalb ist es wichtig, ein zielführendes Behandlungsprogramm für die Bekämpfung der Mikrobioologie zu erstellen. Regelmäßige Kontrollen sind ein wichtiger Schritt, um das biologische Wachstum unter Kontrolle zu behalten.
Der Aufbau eines Biofilms im System kann auch zum Wachstum von Legionellen führen. Weiterhin besteht die Gefahr einer bakteriellen anaeroben Korrosion.
Härteablagerungen, Korrosion und Biofilm können zu Wärmeübertragungsverlusten und zu Blockierungen im Rohrleitungssystem führen.
Die 4 Hauptrisikofaktoren sind hier erläutert.

Die Auswahl der wirksamsten Produkte innerhalb des Systems ist von entscheidener Wichtigkeit. Bei B&V Chemicals arbeitet ständig ein Team von Forschungs- und Entwicklungschemikern, Korrosionsexperten und Mikrobiologen an der Weiterentwicklung von Kühlwasserinhibitoren und Bioziden. Wichtigster Teil der Entwicklungsinitiativen ist die Umweltverträglichkeit der Produkte.
Informationen zu den einzelnen Produkten finden Sie hier:

Gern beraten wir Sie bei der Behandlung Ihrer Kühlkreisläufe. 

FOLGEN SIE UNS!